Hallo alle zusammen 🙂

Wie im letzten Eintrag erwähnt: „Bis jetzt waren wirklich alle Tage vollgepackt mit Programm und vermutlich wird sich das in der nächsten Zeit auch nicht ändern. Auf meiner Liste stehen noch so viele Sachen und es gibt so viel zu erleben!“ Und genau so ist es eingetroffen.

Wahnsinn wie unfassbar schnell die Zeit vergeht, aber diesmal habe ich meine Spiegelreflexkamera und meine GoPro dabei gehabt. Freut euch auf tolle Bilder.

IMG_8510

Am 22.03.hatte ich meinen ersten Tag bei Groupon. Ich war schon ein wenig aufgeregt – hoffentlich ist dein Englisch gut genug, hoffentlich bist du fachlich fit genug, hoffentlich sind die Kollegen nett.. Aber wie auch zuvor schon sind alle super nett und heißen mich herzlich willkommen. Ich war überrascht, dass über 150 Leute in dem Office arbeiten. Alle Namen konnte ich mir aber am ersten Tag nicht merken – information overload. Aber die nächsten Tage waren super interessant und alle waren begeistert, dass ich dieses Praktikum nur für mich mache und nicht für die Uni oder ähnliches. Im ersten Office Meeting wurde ich dann auch offiziell als financial intern vorgestellt.

Groupon South Africa

Groupon South Africa

Jeden Tag lerne ich noch jemand neuen kennen und auch die Aufgaben sind sehr umfangreich. Es bleibt also interessant und ich habe das Gefühl, dass ich bis Mitte Juli gar nicht alles sehen kann und auch nicht alle Kleinigkeiten der Sprache verstehe. Ich habe die Kollegen z.B. gefragt, was an meinem „now“ in meinem Satz falsch war. Ich dachte es bedeutet „jetzt“. Dann wurde mir erstmal der Unterschied zwischen: now – nownow – just now – right now – nowish und twoish erklärt. Aber da gibt es wohl einfach keine wirkliche Erklärung zu, denn es kommt einfach drauf an wie man es sagt. Also gut zu wissen 😉

Die Abende kann man hier wirklich super und verschieden ausklingen lassen. Egal ob man einfach ein Picknick auf dem Signal Hill macht und den Sonnenuntergang genießt oder noch auf dem Lions Head steigt und noch ein kleines Abenteuer erlebt. Es gibt immer etwas zu erleben 🙂 Auch die regelmäßigen Treffen von FSA sind super und man kann sich mit anderen über die Erlebnisse austauschen und sich Tipps holen, z.B. für unseren kurzen Ostertrip auf die Garden Route, wenn man dann nämlich mal nicht arbeiten muss und die Gegend erkunden will.

on the road

on the road

Am 25.03. habe ich mich mit Jolein, Natalia und Lukas auf den Weg Richtung Plettenburg Bay gemacht. Das Wetter hier ist manchmal etwas unvorhersehbar und so sind wir in einen Platzregen geraten. Allerdings die folgenden Regenbogen sind schon wirklich intensiv und gut zu sehen. Nach einigen kurzen Stopps, um den Ausblick zu genießen sind wir in einem schönen Hostel in Wilderness angekommen. Hier haben wir den Tipp bekommen, am nächsten Tag unbedingt einen Hike um die Halb Insel „Robber Nature Reserve“ zu machen. Und das haben wir auch nicht bereut. Hier kann man viele Robben beobachten und das Wetter passte perfekt. Ich habe mich natürlich trotz Sonnencreme ordentlich verbrannt..
Am nächsten Morgen sind wir zu unserem eigentlichen Hauptziel aufgebrochen, der Bloukrans Bridge. Der höchste Bunjee Jump Brücke der Welt – 216m, 4-7sec freier Fall! Nur Lukas und ich haben sich für den Sprung angemeldet, die Mädels sind aber mit zum Absprungpunkt gekommen und auch das ist schon ein kleines Abenteuer. Sagen wir es mal so, Lukas und mir haben ordentlich die Beine geschlottert. Aber das war wirklich mal eine Erfahrung.

„Wir bezahlen dafür, dass wir von einer Brücke springen, nur dafür, dass wir nicht sterben. Wir bezahlen für das Seil? Das ist doch krank!“ „Das ist wie: Lass uns doch gegen einen Baum fahren, wir haben doch Airbags!“ (Zitat Lukas)

Danach kann man zwar 2 Stunden lang nicht mehr ruhig sitzen, aber wir hatten Spaß und es war wirklich mal einer Erfahrung.

Am Montag ging es dann leider 8Std mit dem Auto wieder zurück, aber wir haben die Tage wirklich voll ausgenutzt.

FB5F25A4CB433EFEF25199C6ACC657FC

Es ging also noch

Aber auch an den Wochenenden kann man viel unternehmen. Surfen stand ganz oben auf meiner Liste und ich konnte mich tatsächlich an einiges aus meinem Surfkurs auf Fuerte Ventura erinnern. Ich stand also schon fast bei den ersten Versuchen und nach einiger Zeit richtig auf dem Surfbrett 😉
Man kann aber auch die umliegenden Dünen, Atlantic Dunes, nutzen und mit einem Quad Bike herum düsen. Oder nochmal nach Kirstenbosch fahren und ein Summer Konzert genießen oder ins OpenAir Kino gehen oder nochmal eins der vielen Weinfestivals besuchen oder oder oder.. Einen Hangover Day nach Abschieds-, Geburtstags- oder Willkommensfeiern lassen sich auch ganz gut am Strand aushalten habe ich festgestellt 😛

Es gibt einfach wirklich viel zu sehen uns zu erleben. Ich bin froh, dass die Leute alle super nett und offen sind. Um mal einen Tag/Abend für sich zu haben, muss man schon 2-3 Leuten absagen. In den WhatsApp-Gruppen ist einiges los. Daher ist es gar nicht einfach die Zeit zum Schreiben zu finden 😉

Ich muss sagen, dass es recht schwer ist all die Eindrücke und das Erlebte richtig in Worte zu fassen. Aber ich habe diesmal versucht viele Fotos zu machen, um dies auf einem anderen Wege zu vermitteln 😉

Jetzt freue ich mich aber auch erstmal auf den Besuch von Carsten, Felix und Daniel. Die drei besuchen mich ab dem 19.04. für 2 Wochen! Ich hatte bei Groupon eigentlich nur für 4 Tage frei angefragt, habe dann die kompletten 2 Wochen bekommen. Ich habe also den besten Manager, den man sich vorstellen kann! (Ich habe das mal geschrieben, da er meine Blogeinträge mit dem Google-Translator übersetzt 😉 ) Ich kann mit den Jungs also nochmal auf die Garden Route fahren und noch mehr außerhalb von Kapstadt erkunden. Ich bin selber sehr gespannt, was ich in meinem nächsten Eintrag berichten kann 😉

Ich habe gesehen, dass das Wetter Zuhause auch immer besser wird! Ich wünsche allen eine tolle Zeit und danke für die netten Kommentare. Ich freue mich über jede Nachricht 🙂

Bis bald,

euer Julian

 

PS: Bis Schützenfest sind es nur noch 131 Tage 😉